Chinesische Medizin für Kinder
Sanfte Methoden in der Behandlung

Es ist unsere Überzeugung, dass Kinder Freude haben an der Therapie und diese motiviert mitmachen. Aus diesem Grund wählen wir aus den unten stehenden Methoden jene aus, welche dem betreffenden Kind und seiner Krankheit gerecht werden.

 

Akupunktur und ähnliche Methoden

Konventionelle Akupunktur mit speziell feinen Kindernadeln wird nur dann angewendet, wenn Kinder dies ausdrücklich zulassen und ausprobieren wollen. Oft ist dies bei Kindern ab 5 bis 7 Jahren der Fall. Zudem gibt es auch einige Methoden, bei welchen keine Nadeln verwendet werden.

 

Shonishin

Die sanfteste Technik stammt aus Japan und ist bekannt als Shonishin, was Kinderakupunktur bedeutet. Mit speziellen Instrumenten werden Areale leicht massiert und dadurch aktiviert. Shonishin eignet sich besonders bei ganz kleinen Kindern oder Kindern, welche grossen Respekt vor Nadeln haben.

 

Feinste Nadelpflaster

Bei dieser Methode werden die Akupunkturpunkte auf den Meridianen mit schmerzlosen Nadelpflastern stimuliert. Diese Pflaster bleiben einige Tage auf den Punkten und können dadurch ihre Wirkung entfalten.

 

Laser

Akupunkturpunkte können auch mit Laserlicht stimuliert werden. Die Forschung zeigt, dass die Stimulation durch Laser jener der Nadelstimulation sehr ähnlich ist. Laserakupunktur ist komplett schmerzfrei und eignet sich insbesondere zur Stimulation von empfindlichen Punkten.

 

Bei den Akupunkturmethoden geht es immer darum, die Akupunkturpunkte zu aktivieren. Je nach Krankheitsbild gibt es noch weitere Akupunkturstimulationstechniken. Zwei bekannte sind Schröpfen und Moxibustion (Wärmetherapie).

 

Kindertuina

Akupunkturpunkte und spezielle Körperregionen können auch mit Massage-Griffen stimuliert und aktiviert werden. Nach erstmaliger Instruktion in der Praxis können Sie als Eltern diese Massage-Protokolle gut auch zu Hause selbst anwenden. Damit unterstützen Sie die Behandlung optimal.

 

Arzneitherapie

Chinesische Arzneitherapie wird in Form von Tropfen, Granulat oder Kräutertees verordnet. Obwohl der Geschmack oft nicht als besonders gut empfunden wird, nehmen Kinder diese Medizin oft problemlos ein.